Heimfahrt, Regen, Straßensperrung.

Wir versuchen eine Regenlücke zu finden, um halbwegs trocken heimradeln zu können. Am Anstieg bis hoch zu den Klippen zeigt sich, dass dies misslingt. Fast oben angelangt hält ein entgegenkommender Autofahrer wild gestikulierend neben mir an und erklärt, dass die Straße vollständig abgerutscht sei; kein Durchkommen möglich. Also zurück, die mühsam erklommenen Höhenmeter wieder in Fährt umsetzen. Es regnet nun stärker. Erneuter Anstieg, einen Hohlweg hinauf. Dann rasende Abfahrt auf glitschiger Straße. Serpentinen. Ich beschließe, die fantastische Aussicht fotografisch festzuhalten und Ernte dafür heftige Missbilligungsbezeugungen von hinten. Heute Morgen werde ich dann genötigt, das schöne Bild zu teilen. -Bitteschön-